Gebete, Sprüche und Wünsche


Trotzdem hoffen

Ein Licht anzünden füreinander

«Gott, zu dir rufe ich
hilf mir beten und meine Gedanken sammeln;
ich kann es nicht allein
In mir ist es finster, aber bei dir ist Licht
ich bin einsam, aber du verlässt mich nicht
ich bin kleinmütig, aber bei dir ist Hilfe
ich bin unruhig, aber bei dir ist Frieden
in mir ist Bitterkeit, aber bei dir ist Geduld
ich verstehe deine Wege nicht,
aber du weisst den rechten Weg für mich.»

(Dietrich Bonhoeffer, Weihnachten 1943)

Wie im Frühling zünden wir auf Anregung des Kirchenrats BL abends wieder ein Licht an und beten füreinander. Das Licht soll Zeichen sein für unsere Verbundenheit mit durch das Virus Erkrankten, mit Sterbenden, Angehörigen und Menschen, die Angst haben. Das Licht soll Zeichen sein für unsere Verbundenheit mit dem medizinischen Pflegepersonal, vor allem auch in Spitälern und Altersheimen. Das Licht soll Zeichen sein für unsere Verbundenheit mit all den Menschen, die in Isolation oder Quarantäne in den eigenen vier Wänden ihren Alltag bestehen müssen.

Das Licht soll Zeichen sein des Vertrauens, das wir Kraft, Geduld und Gelassenheit haben, um mit den vielen Herausforderungen einen Umgang zu finden. Das Licht soll uns zum Zeichen werden des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe.

Gebet zum Kerzenanzünden (aus Iona).

Wache, oh Herr, mit jenen, die heute Nacht keine Ruhe finden und weinen,
und betraue deine Engel damit, über jene zu wachen, die schlafen.
Kümmere dich um die Kranken, o Herr Jesus Christus,
schenke den Müden Ruhe,
segne die Sterbenden,
beruhige die Leidenden,
fühle mit den Gequälten,
beschütze die Glücklichen,
und alles um deiner Liebe willen.
Möge uns der Gott der Hoffnung mit all der Freude und dem Frieden des Glaubens erfüllen, dass wir Hoffnung im Überfluss haben werde durch die Macht der Heiligen Geistes.
Amen